Hessischer Förderlotse

Es gibt eine Vielzahl an Fördermöglichkeiten für Kommunen, Vereine, Verbände und Unternehmen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene.

Um Ihnen eine bessere Übersicht zu schaffen und den Zugang zu erleichtern, hat die Hessische Landesregierung die Einrichtung eines Förderlotsen initiiert.

Der Förderlotse ist für Sie als Ansprechpartner und Brückenbauer gedacht, wenn es darum geht, finanzielle Mittel für Projekte und Maßnahmen auszulotsen.

Als erster Ansprechpartner sorgt der Förderlotse für Orientierung.

So erreichen Sie den hessischen Förderlotsen:

Herr Andreas Weuffen
foerderlotse@hmdis.hessen.de
(0611) 353 5000

weitere Informationen zum hessischen Förderlotsen finden Sie unter:
https://foerderlotse.hessen.de

oder auf dem Flyer des HdMIS Flyer Förderlotse

aktuelle aktionen

Aufruf zur Teilnahme beim Deutschen Mobilitätspreis 2020

mit dem Deutschen Mobilitätspreis und unter dem Motto „Intelligent unterwegs: Gemeinsam. Vernetzt. Mobil.“ suchen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ab sofort innovative Leuchtturmprojekte und kreative Ideen, die das Potenzial digitaler Vernetzung für die Mobilität der Zukunft nutzen – insbesondere unter sich wandelnden Rahmenbedingungen wie der aktuellen Corona-Pandemie.

Ob künstliche Intelligenz zur Optimierung von Logistikketten, Algorithmen zur Anpassung des öffentlichen Personenverkehrs an neue Abstandsregeln oder vernetzte Plattformen für intermodale Mobilitätsdienste: Digitale Vernetzung bietet große Chancen für die Gestaltung der Mobilität.

Potentielle Preisträger können sich jetzt online bis 07. Juli 2020 bewerben

In diesem Jahr richtet sich der Wettbewerb erstmals parallel an zwei Zielgruppen:
+ Unternehmen, Start-ups, Städte und Gemeinden, Universitäten oder Forschungsinstitutionen mit Sitz in Deutschland können mit ihren bereits erfolgreich umgesetzten Leuchtturmprojekten am Best-Practice-Wettbewerb teilnehmen.
+ Zeitgleich hat auch jeder Bürger die Chance auf eine Auszeichnung im Ideenwettbewerb.

Die Gewinner können neben der Auszeichnung von professioneller Öffentlichkeitsarbeit und dem Zugang zu einem stetig wachsenden Netzwerk aus Multiplikatoren und Experten profitieren.

Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie online unter www.deutscher-mobilitätspreis.de sowie dem Pressebereich.

Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg!

Aufruf zur Teilnahme am Hessischen Partizipationspreis

Wir möchten Kinder und Jugendliche dazu aufgerufen, sich am Hessischen Partizipationspreis „Jugend gestaltet Zukunft“ zu beteiligen. Dabei werden Projekte gesucht, bei denen Kinder und Jugendliche ihre Ideen, Vorstellungen oder Forderungen aktiv bei der Mitgestaltung unserer Gesellschaft einbringen. Mit dem Preis soll dieses Engagement unterstützt und als wichtigen Beitrag zur Förderung der Demokratie und der Sicherung einer familienfreundlichen Lebenswelt gewürdigt werden.
Der Preis wurde erstmalig im Jahr 2015 vergeben und wird dieses Jahr zum sechsten Mal verliehen. Mit dem nachhaltig angelegten Preis würdigt die Hessische Landesregierung das gesellschaftliche Engagement von Kindern und Jugendlichen bei der Mitgestaltung und Weiterentwicklung ihres Wohn-, Schul- und Lebensumfelds und ihren aktiven Beitrag für eine kinder-, jugend- und familienfreundliche Umwelt.
Mögliche Themen sind beispielsweise die Änderung der Straßenverkehrsführung vor Ort, die Einführung eines Jugendforums oder auch die (Um-)Gestaltung von Spielplätzen.
Teilnehmen können Gruppen von Kindern und Jugendlichen, die sich mit Ideen, Vorstellungen oder Forderungen aktiv bei der Gestaltung unserer Gesellschaft einbringen.
Der jährlich ausgelobte Hessische Partizipationspreis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro Deutschlands höchstdotierter Preis für die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen.
Für das an erster Stelle prämierte Projekt stehen 10.000 Euro und für den zweiten und dritten Platz jeweils 7.500 Euro als Preisgeld zur Verfügung.
Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Jury, in der sechs Personen vertreten sind. Drei von ihnen sind selbst Jugendliche, die in Partizipationsprojekten engagiert sind.
Die Bewerbungsfrist für dieses Jahr endet am 21. August 2020. Die Preisverleihung findet am 26. November 2020 im Hessischen Landtag in Wiesbaden statt.
Nähere Informationen wie auch den Bewerbungsbogen zum Hessischen Partizipationspreis „Jugend gestaltet Zukunft“ finden sich unter www.partizipationspreis.hessen.de.

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Erfolg!

Aufruf zur Teilnahme beim Deutschen Kita-Preis

Sehr geehrte Damen und Herren, Kinder sind unsere Zukunft. Daher möchte ich auf eine besondere Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und weiterer Partner aufmerksam machen, denn auch im kommenden Jahr wird wieder der Deutsche Kita-Preis vergeben.

Mitmachen kann jede Kita und jede lokale Initiative in Deutschland, die sich für gute Aufwachsbedingungen von Kita-Kindern einsetzt und zeigt, wie Herausforderungen in der frühkindlichen Bildung auf lokaler Ebene gemeistert werden können.
Machen auch Sie das Engagement für Kinder in unserer Region sichtbar!
Interessierte Teams können sich unter https://www.deutscher-kita-preis.de/bewerbung registrieren. Die fertige Bewerbung kann vom 15. Mai bis 15. Juli 2020 eingereicht werden.
Preisverdächtig sind Kitas und lokale Bündnisse, die die Kinder überzeugend in den Mittelpunkt ihrer pädagogischen Arbeit stellen, Fachkräfte, Eltern und Nachbarschaft einbinden sowie aus ihren Erfahrungen lernen. Dabei sind nicht nur Ergebnisse wichtig, sondern auch gute Prozesse!
Die Auszeichnung ist mit insgesamt 130.000 Euro dotiert. In den beiden Kategorien „Kita des Jahres“ und „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ wartet ein Preisgeld von jeweils 25.000 Euro auf die Erstplatzierten. Zudem werden pro Kategorie vier Zweitplatzierte mit jeweils 10.000 Euro ausgezeichnet.
Informationen zur Bewerbung, den Kriterien und dem Auswahlverfahren finden Sie auf https://www.deutscher-kita-preis.de .
Ich freue mich auf viele Bewerbungen aus unserer Region und wünsche allen viel Erfolg!


Checkliste-KitaPreis

Förderprogramme

Förderprogramm für Gaststätten im ländlichen Raum

Im Koalitionsvertrag von CDU und Grünen vom Januar 2019 nimmt sich die Hessische Landesregierung einem wichtigen Zukunftsthema an:

"Der Erhalt von Gaststätten im ländlichen Raum als Treffpunkte für Einheimische sowie Touristinnen und Touristen, aber auch als Arbeitgeber für die Bevölkerung vor Ort, hat für uns eine herausragende Bedeutung. Deshalb sind wir bestrebt, über das laufende Kooperationsprojekt mit dem DEHOGA Hessen "Hessens 50 beste Dorfgasthäuser" hinaus, weitere Ideen anzustoßen. Zum Erhalt und zur Stärkung von Hotellerie und Gastronomie im ländlichen Raum wollen wir ein Sonderprogramm auflegen, um dem Gasthaussterben entgegenzutreten. Wir wollen auch innovative Modelle bei der Gewinnung von Fachkräften für den Tourismus oder bei der Unternehmensnachfolgefördern. Die Tourismusstrategie für den ländlichen Raum muss weiterentwickelt und gestärkt werden."

Fakt ist, dass in unserer Region immer mehr Gaststätten schließen, da die Nachfolge nicht geregelt wurde, der Beruf des Gastwirts oder auch die äußeren Rahmenbedingungen als unattraktiv empfunden werden.

Mit dem Sterben der Dorfkneipen - den Wohnzimmern unserer Gemeinden - geht ein hohes Kulturgut verloren, dem entgegengewirkt werden muss.
Mit diesem Förderprogramm möchte die Hessische Landesregierung gezielt Kleinstunternehmerinnen und Kleinstunternehmern des Gastgewerbes im ländlichen Raum unterstützen, die durch zukunftsweisende Investitionen die Grundversorgung und Wirtschaftskraft im ländlichen Raum stärken und so für mehr Lebensqualität in der Region sorgen.

Ziel ist es, die Dörfer im ländlichen Raum als attraktiven und lebendigen Lebensraum zu gestalten sowie durch eine eigenständige Entwicklung die sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Potenziale vor Ort zu mobilisieren.
Förderprogramm Gastgewerbe und Tourismus

STARKES DORF – Wir machen mit!

Die Landesregierung unterstützt engagierte Dörfer mit dem Förderprogramm „Starkes Dorf – Wir machen mit!“.

Gefördert werden Maßnahmen und Kleinprojekte, die z. B. den gesellschaftlichen Zusammenhalt eines Dorfes bzw. eines Ortsteils stärken, die Zusammenkunft von Generationen fördern und die Lebens- und Aufenthaltsqualität dörflicher Zentren verbessern. So können zum Beispiel die Gestaltung eines lokalen Platzes oder das gemeinsame Errichten eines Spiel- oder eines Grillplatzes bezuschusst werden. Der jeweilige Zuschuss bewegt sich zwischen 1.000 Euro und 5.000 Euro."

Für die Bearbeitung der Anträge ist die Reihenfolge des Eingangs maßgeblich! Nach Ausschöpfen des jährlichen Budgets werden keine weiteren Anträge berücksichtigt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: Starkes Dorf - wir machen mit
oder auf diesem Flyer der Hessischen Staatskanzlei - Starkes Dorf

Landesprogramm „Fachkräfteoffensive Erzieherinnen und Erzieher“

Hessen unterstützt die Träger von Kindertagesstätten künftig finanziell dabei, mehr vergütete praxisintegrierte Ausbildungsplätze zu schaffen.

Mit dem Landesprogramm „Fachkräfteoffensive Erzieherinnen und Erzieher“ gewährt Hessen ab dem neuen Schuljahr Trägern von Kinderbetreuungseinrichtungen einen Zuschuss für neue Plätze im Rahmen der praxisintegrierten vergüteten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher (PivA) sowie in der berufsbegleitenden Ausbildung. Perspektivisch sollen angehende Erzieherinnen und Erzieher in Hessen wählen können, welches Ausbildungsmodell sie präferieren.

Antragsberechtigt sind Träger von öffentlich geförderten Kinderbetreuungseinrichtungen in Hessen, die über eine gültige Betriebserlaubnis nach § 45 SGB VIII verfügen. Anträge können ab sofort gestellt werden. Formulare und Informationen finden Interessierte unter https://www.grosse-zukunft-erzieher.de/

Im Rahmen des Landesprogramms fördert das Land zudem die sogenannte Anleitungsfreistellung. Diese Förderung kann durch alle ausbildenden Träger von Kindertageseinrichtungen – unabhängig von der Ausbildungsform – beantragt werden, wenn sie Fachkräfte, die angehende Erzieherinnen und Erzieher in der Praxisphase der Ausbildung anleiten, durchschnittlich zwei Stunden pro Woche dafür freistellen.

Das Land wird ab Herbst 2020 überdies eine Werbe- und Imagekampagne starten, um auf das Berufsfeld Kindertagesbetreuung stärker aufmerksam zu machen und über die unterschiedlichen Ausbildungswege zu informieren.